Zur Jahreswende 1978/79 trafen über der Ostsee warme Luft von Süden und extrem kalte Polarluft aufeinander. Es kam  zu sehr starken Schneefällen und Sturm der Windstärke 10. Dieses Wetter traf vor allem Schleswig Holstein und die  ehemalige DDR. Das Teufelsmoor bekam nur am Rande etwas ab.  Nun schreiben wir Dienstag, den 13. Februar 1979, die letzten Schneereste waren noch nicht weggetaut und es braute  sich die gleiche Wetterlage wie an Silvester zusammen, diesmal aber weiter westlich.   Am Nachmittag geht es auch im Teufelsmoor noch einmal los! Und es kam noch mehr Schnee als vorher. Die ganze  Nacht über tobte ein Schneesturm, der alles lahm legte. Schön, wer zu Hause war, es warm hatte und genug zu essen  und zu trinken. Der Verkehr brach komplett zusammen, weil Schneeverwehungen in Haushöhe die Straßen tagelang  versperrten. Die Kinder hatten über eine Woche schulfrei, die Erwachsenen konnten nicht zu ihrer Arbeitsstelle  gelangen, der Strom fiel aus. Die Bauern konnten ihre Kühe nur von Hand melken, die Milch konnte nicht abgeholt  werden. Die Bundeswehr half mit Räumpanzern, aus Bayern wurden Schneefräsen hertransportiert und nach einigen  Tagen hatte man die Situation einigermaßen im Griff. Das Fahrverbot konnte aufgehoben werden, die Menschen  schafften es zu ihrer Arbeit und die Kinder mussten wieder zur Schule.  Soweit die Ereignisse von damals. Natürlich spielt “Die Mausefalle” von Agatha Christie nicht in dieser Zeit, sie war  schließlich drei Jahre vorher gestorben und hatte die Geschichte natürlich in einem englischen Herrenhaus angesiedelt.   Nun sind wir aber auf dem Lilienhof in Worphausen und konnten im vergangenen Jahr das Flett original mit dem  Hörrohr bespielen und ihn in Meiners Hoff zu verwandeln. So kam uns die Idee, aus dem Lilienhof im nächsten Jahr die  Pension Moorhoff zu machen. Und weil sich die meisten von uns noch gut an das Schneekatastrophenjahr 1979  erinnern können, haben wir die Geschichte in diese Zeit verlagert. Zugegeben, den Lilienhof gab es damals nur in ein  paar Köpfen, er wurde erst am 8. Mai 1987 eingeweiht.  Aber im nächsten Jahr wird der Schneesturm um das Haus pfeifen und wir werden alle gemeinsam einschneien.   Nur mit einem Unterschied zu damals! Wenn die Vorstellung zu Ende ist, können wir alle ohne Probleme nach Hause  fahren. Hoffentlich ...   © De Worphüser e.V. 2020